zum Inhalt

Prostitution und Sexarbeit

Prostitution ist ein diverses Feld – die Arbeitsbedingungen und Lebenswirklichkeiten reichen von selbstbestimmten, gut verdienenden Sexarbeiterinnen, über Personen in Notlagen, für die Prostitution eine Überbrückungstätigkeit darstellt, bis zur Zwangsprostituierten, die durch psychische und physische Gewalt an ihre Tätigkeit gebunden ist.

Das Prostituiertenschutzgesetz (ProstSchG) ist in Deutschland seit 2017 in Kraft und regelt Anmeldung, Überwachung und die Erlaubnis zum Betrieb eines Prostitutionsgewerbes. Einzig in Thüringen gibt es derzeit noch keine Beratungsstelle, die speziell auf Prostituierte zugeschnitten ist. Die im Haushalt 2021 eingeplante und im Ausführungsgesetz zum Prostituiertenschutzgesetz beschlossene Prostituiertenberatungsstelle, muss dringend eingerichtet werden und ihre Arbeit aufnehmen. Der Landesfrauenrat ist Teil der Jury, die den Träger für diese Beratungsstelle aussucht.

News zum Thema

  • Outside Sperrbezirk

    Pressemitteilung vom 01.07.2019 zur Workshop-Konferenz des Landesfrauenrates zum Prostituiertenschutzgesetz und dessen Wirkmacht im Freistaat Thüringen
    Gewalt gegen Frauen Pressemitteilung Prostitution und Sexarbeit
    Nachricht vom 01.07.2019

  • 1. Workshop-Konferenz des Thüringer Landesfrauenrates

    Umsetzung des Prostituiertenschutzgesetzes in Thüringen
    Gewalt gegen Frauen Prostitution und Sexarbeit
    Nachricht vom 19.06.2019

  • Alle News

Diese Seite teilen