Startseite
Herzlich Willkommen beim Landesfrauenrat Thüringen e.V.

Auf der Website des Landesfrauenrates Thüringen e.V., dem Dachverband 26 Thüringer Frauenorganisationen und politischen Interessenvertretung aller Thüringer Frauen. Unser Ziel ist die Verbesserung der Situation der Frauen in Beruf, Gesellschaft und Familie. Wir wollen den Einfluss von Frauen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft stärken.

Lassen Sie uns dazu gemeinsam:

Ideen entwickeln - Erfahrungen austauschen - Gemeinsamkeiten entdecken
Kommunikation pflegen - Solidarität stärken - Vernetzungen knüpfen
Informationen publizieren - Konzepte erstellen
Einfluss nehmen - Zukunft mitgestalten

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Arbeit!
Wenn Sie Fragen oder Anregungen an den Landesfrauenrat Thüringen e.V. haben, dann schreiben Sie uns direkt.

Aktuelle Mitteilungen



Offener Brief an Landrat Holzey

Der offene Brief des Landesfrauenrat Thüringen e. V. und der Landesarbeitsgemeinschaft der kommunalen Gleichstellungsbeauftragten Thüringen ist eine Reaktion auf den Brief des Landrates des Landkreises Saalfeld/Rudolstadt Hartmut Holzhey an seine Mitarbeiterinnen im Landratsamt bezüglich des anstehenden Frauentages.

Zur Bildergalerie

 
Thüringerin kämpft um ihre Kinder

Seit August 2008 befinden sich die drei Kinder einer Mutter aus Thüringen in Tunesien. Nach dem jährlichen Urlaub bei den Eltern des Ex-Mannes, lies dieser die Kinder nicht mehr nach Deutschland ausreisen. Der Ex-Mann der Thüringerin ist gebürtiger Tunesier und besitzt die deutsche Staatsbürgerschaft. Bis zum August 2008 lebte die Familie in Deutschland. Alle Kinder sind in Deutschland geboren und besitzen die deutsche Staatsbürgerschaft. Seit nun mehr als fünf Jahren kämpft die Mutter aus Thüringen darum, ihre Kinder wieder in Deutschland bei sich zu haben.

Der Landesfrauenrat Thüringen e.V. möchte die Mutter in ihrem Anliegen unterstützen und benötigt dabei die Hilfe der Medien. Um den Rechtsstreit um das Sorgerecht für die Kinder in Tunesien weiterführen zu können, benötigt die Mutter der drei Kinder dringend Spendengelder, die nur über eine breite Öffentlichkeit gesammelt werden können.

Daher bitten wir Sie um Spenden auf folgendes Konto:
Landesfrauenrat Thüringen e.V.
Stichwort „Doreen“
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE07 8602 0500 0003 4685 01
SWIFT / BIC: BFSW DE33 LPZ


Es ist ein sehr schwieriger Kampf und mit enormen finanziellen Aufwendungen verbunden, die die Thüringerin derzeit nicht mehr bewältigen kann, von den psychischen Belastungen nicht zu reden. Sie macht sich große Sorgen um ihre Kinder und deren Zukunft, insbesondere um ihre Tochter. Die Familie des Ex-Mannes, bei der die Kinder sich aufhalten, ist sehr konservativ religiös und arm. Sie können eine dauerhafte Schulbildung für alle drei Kinder nicht finanzieren und wollen dies auch nicht. Die Familie verweigert der Mutter jeglichen Kontakt zu ihren Kindern, was für die Thüringerin kaum zu ertragen ist.

Der Ex-Mann wurde bereits im Februar 2012 vor dem Landgericht Mannheim zu zehn Jahren Haft, wegen Kindesentführung, Körperverletzung, Freiheitsberaubung, Nötigung und Betrug verurteilt und sitzt nun seine Strafe im der Justizvollzugsanstalt Mannheim ab. Die Kinder müssen momentan in Tunesien ohne Eltern aufwachsen. Das Sorgerecht wird derzeit vor dem Familiengericht in Tunis verhandelt und die Chancen stehen gut, dass die Mutter diesmal dort das Sorgerecht für ihre Kinder zugesprochen bekommt. In Deutschland hat sie das alleinige Sorge- und Aufenthaltsbestimmungsrecht.

 
Nein zu Gewalt an Frauen - Jede dritte Frau weltweit wird Opfer körperlicher Gewalt

Am 25. November findet der jährliche Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen statt. Dass dieser Tag auch in Deutschland bitter nötig ist zeigt die traurige Tatsache, dass auch 2012 106 Frauen durch Partnergewalt starben. Weltweit werden 35% der Frauen Opfer körperlicher Gewalt. Diese Gewalt an Frauen passiert in allen Ländern, Kulturen und Schichten. Laut einer Studie der WHO vom Sommer dieses Jahres ist das Ausmaß an Gewalt gegen Frauen enorm. Die Studie weißt ebenfalls nach, dass von Gewalt betroffene Frauen darüber hinaus zusätzlich oft langwierige Gesundheitsprobleme durch die ihnen zugefügte Gewalt erleiden.

 
Schluss mit Lippenbekenntnissen - Hebammen brauchen jetzt eine Lösung

Wie Anfang dieser Woche bekannt wurde, sollen sich die Haftpflichtprämien für Hebammen in der Geburtshilfe zum 1. Juli 2014 erneut um 20% erhöhen. Bereits in den letzten zehn Jahren, hat sich die Prämie verzehnfacht. Die Vergütung der Hebammen ist dabei weiterhin niedrig geblieben und bewegt sich teilweise unter acht Euro Stundenlohn. Die Haftpflichtprämie für in der Geburtshilfe tätige Hebammen steigt im nächsten Jahr damit auf über 5000 Euro jährlich.

 
Fachtag: Wozu wir Feminismus brauchen!?- Feminismus zwischen Nachruf und Weckruf

Am 15. November von 10:00 Uhr bis 15:30 Uhr findet der Fachtag der LAG Frauenzentren in der Rotunde im Regierungsviertel in Erfurt statt. Der Fachtag möchte unter dem Motto "Wozu wir Feminismus brauchen!?- Feminismus zwischen Nachruf und Weckruf" den Dialog über Feminismus und seine Bedeutung in unserem täglichen Leben in Thüringen anregen.

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 Weiter > Ende >>

Seite 5 von 8
top